Nurflügel-Treffen: 

Nurflügel-Modelle unterscheiden sich von konventionellen Flugzeugen darin, dass sie im wesentlichen nur aus dem Flügel bestehen und keinen oder nur einen sehr kleinen unausgeprägten Rumpf und oft kein Leitwerk haben. Dabei gibt es Brettnurflügler, gepfeilte Modelle sowie sogenannte Deltas, obwohl bei Deltas die Meinungen auseinander gehen, ob dies reine Nurflügler sind oder "nur" Schwanzlose. Kurz gefasst, Nurflüglern fehlt der lange Rumpf und das Höhenleitwerk an dessen Ende.

Ihren Ursprung hat die Nurflügelidee in der Natur,  man denke dabei an Ahornsamen. Sicherlich dem einen oder anderen bekannt sein dürften Namen wie Alexander Lippisch, die Gebrüder Horten oder der amerikanische Flugzeughersteller Northrop, die gewissermassen Pionierarbeit in der Entwicklung von Nurflüglern geleistet haben. Der Vorteil von Nurflüglern ergibt sich aus der Tatsache, dass gewissermaßen das ganze Flugzeug Auftrieb erzeugt und somit kann die Konstruktion leichter ausgelegt werden. Ein kleiner Nachteil ist die geringe Auftriebsleistung im Langsamflug, da bei einem Nurflügel die Tragflächenhinterkante eben auch als Höhenruder wirken muss und dabei in angehobenem Zustand (also Flugzeugnase anheben bzw. Heck senken) die Tragflächenwölbung und damit die Auftriebsleistung verringert.

Für Modellpiloten liegt der besondere Reiz an der Nurflügelfliegerei sicherlich darin, dass in dieser Sparte eher weniger Piloten unterwegs sind, sowie darin, ein Nurflügelmodell so zu planen und zu bauen, dass es in der Luft später nicht nur durch sein einzigartiges Aussehen besticht, sondern auch durch gute und stabile Flugeigenschaften. Noch mehr als bei anderen Modellen kommt es beim Nurflügler dabei auf die richtige Konstruktion, einen perfekten Aufbau, die richtige Schwerpunktlage und angepasste Ruderausschläge an.

Das Nurflügeltreffen in Wehrheim ist eine ausgezeichnete Gelegenheit für alle Nurflügelpiloten, die sich selbst als "Herdenflieger" betrachten, Gleichgesinnte zu treffen, eine Menge toller Modelle zu erleben und zu fachsimpeln sowie für alle interessierten Zuschauer, sich diese oft eigenwillig aussehenden Modelle aus der Nähe und im Flug zu betrachten.